Fortsetzung folgt
Alle Lieblingspfanzen von Insekten
Großblütige Königskerze
Moschus-Malve, Ochsenauge & Gewöhnlicher Natternkopf im Bocciabahnbeet
Quirlblütiger Salbei
      Bei schönem Wetter & Coronaregeln trifft sich der Vorstand im Garten                       Die Vorschläge für Terrasse & Balkon sind eingerichtet & bepflanzt
       Saat-Lein (Flachs) im Trockenmauerbeet                Alle unsere Nistkästen sind besetzt, hier Kohlmeise           Die Quitten haben gut Früchte angesetzt
Juni

Bild links: Unser neuer Akku Rasenmäher. Endlich können wir bequem Wege & Wiesenränder  mähen, ohne Hunderte von Metern Kabel hinterher zu schleppen. Herzlichen Dank an Herrn Gollerthan, der uns den Strom stiftete. Bildmitte: Frisch gemäht.  Bild rechts, der Anfang der Terrasse & Balkongarten- Vorschläge.  

                                                  Färber-Waid                                      Bocciabahn                           Große-Sternmiere

Corona Lockdown, aber wir können noch im Garten arbeiten. Wir sind ein Ehepaar und ein weiterer Mitarbeiter Wir haben verschiedene Arbeitsbereiche und halten uns sonst an die Abstandsregeln. Auch ein Naturgarten muss regelmäßig gepflegt werden

April

Langsam erwacht die Natur. In der großen Robinie in Golllerthan's  Erlebnisbiergarten baut eine Rabenkrähe ihr Nest und die ersten Schmetterlinge sind schon unterwegs. Hier ein Grünader-Weißling an einer Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata), einer ihrer Lieblingspflanzen.

Bei passendem Wetter wird Dienstag & Donnerstagvormittag im NABU Naturgarten gearbeitet. Im Bild links werden Löcher für das Fundament der Insekten-nisthilfe ausgeschachtet, rechts Brennnesseln und Wurzel anderer unerwünschter Gräser ausgegraben, als Vorbereitung für eine neue Saat.     

Von den 30 Schwarzdorn die wir in Frühjahr 2019 setzten blühten dieses Jahr nur 3. Für 2021 hoffen wir, dass alle 30 blühen.

Nachdem geeignete Wildkräutersamen ausgestreut wurden, muss die Erde verdichtet werden.


Wissenswertes: Beim Besuch der Blüte des Wiesensalbei lösen die Insekten einen besonderen Mechanismus aus: Die beiden Staubblätter klappen dabei auf den Rücken des Insekts herab und pudern es mir Blütenstaub ein. Auf der nächsten Blüte streift das Insekt den Pollen an der Narbe ab. Besonderes Hummeln lösen dieses Mechanismus aus.
Eines von 10 Wiesensalbei, die Herr Schremmer von Samen aufzog, und die wir im Naturgarten setzten.
Baumpflege

Damit Vögel ungestört Nester bauen und brüten können, muss der Baumschnitt bis Ende Februar fertig sein. Die Naturgartengruppe hat allerhand zu tun um den Form & -Sicherungsschnitt unserer Bäume und Büsche zeitig fertig zu bekommen. Danach muss alles abgeräumt werden. Manches Schnittgut wird in einer passenden Ecke als Reisig gelagert, größere Stücke als Kantholz gestapelt und gelagert. Der Rest wird für die Gewinnung regenerativer Energie verwendet.


Frühblüher sind nicht nur für Honig- und Wildbienen, Hummelköniginnen und andere Insekten eine Wohltat, sondern auch uns Menschen können sie die Wartezeit bis zu den warmen Monaten versüßen. In die Kategorie Frühblüher zählen Pflanzen die bereits im zeitigen Frühjahr Pollen und/oder Nektar spenden und den Bienen somit als frühe Nahrungsquelle dienen. Im NABU Naturgarten gibt es von Frühsommer bis Herbst ein großes Angebot an Wildblumen, dieses fehlt aber im Frühjahr, deshalb setzen wir Jahr für Jahr mehr Frühblüher.

Unter den Robinien zeigen sich die ersten zarten Blumen. Links Winterlinge, (Eranthis hyemalis) die wir im Herbst zusammen mit verschiedenen anderen Frühblühern zum verwildern setzten. Rechts, die Taubnessel, (Lamium) ein Wildkraut, das sich selbst verbreitet. Beide sind wichtig  für Hummelköniginnen die nach dem Winterschlaf dringend nach Nektar suchen. Bild Mitte, eine Hummel peilt mit raushängende Zunge eine Blüte an.

Passend zu unserer Strategie Frühblüher zu setzen, hier die Blutpflaume (Prunus Cerasifera `Nigra´), die in voller Blüte gepflanzt wurde. Mit den weit offenen Blüten bietet sie genau das was Insekten suchen, der leichte Gang zu Nektar & Pollen.
Später im Jahr mit ihren fast schwarzen Blättern bietet sie einen interessanten Kontrast zu der Umgebung

Bei frostfreiem Boden konnten Pfostenhülsen eingeschlagen und ein Teil des Grenzzauns mit neuen Pfosten gerichtet werden. Die Stadt Bad Rappenau stiftete das Material, das NABU Naturgarten Team machte die Arbeit

Hier hat ein Kleiber genistet
Schwanzmeisen an der Futterstelle
Februar
 2 Apfel & 1 Birnenbaum wurden entlang der Grenzhecke gesetzt
Südansicht der Trockenmauer im Winterschlaf
März
Hier auch bei `Stunde der Gartenvögel´ eine Klasse der Albert-Schweitzer-Schule, Bad Rappenau, die wir im Klassenverband vorbereiteten.
`Stunde der Wintervögel´ beobachten & zählen an den Vogelfutterstellen im NABU Naturgarten

Das Jahr 2020, die sich alles andere als normal entwickeln würde, fing im Naturgarten wie immer mit einem Sicherheitsschnitt der Robinien an.   

Weiter ging es mit Baum & Heckenpflege und der Absperrung der Zentralwiese in Vorbereitung des Glühweinmarkts im anliegenden ZeitWald Erlebnisgarten.

Für `Stunde der Wintervögel´ am 10. bis 12. Januar hatten wir zwei Veranstaltungen, die letzten bevor die Corona Verordnungen in Kraft traten.

 

  

Januar
Mai

Ansicht  von der Trockenmauer aus über die Zentralwiese bis zu den Robinien und der Bocciabahn mit Färber-Waid in voller Blüte. Rechts das neu eingesäte Areal und die Fundamentlöcher für die Insektennisthilfe mit Trassenband umrandet.

2020
NABU Naturgarten