Für die Freundliche Unterstützung bedanken wir uns

Logo Strohschnieder

www.comtechweb.de

Logo Niemann

www.niemann-bau.de

Logo Fanz Mediapringt

www.franz-mediaprint.de
 

Monitoring, was ist das, was bewirkt es?

 
 
PRESSE WIR ÜBER UNS  TIERE UND PFLANZEN PROJEKTE JUGEND   MITMACHEN    BEHÖRDENKONTAKT
 
 
 
 VOGELSCHUTZ
  
        MONITORING
     
        NISTKASTEN  


        VÖGELFÜTTERN

  AMPHIBIENSCHUTZ
  WILLKOMMEN 


      
 
 
 
Was erfährt man von Monitoring-Daten?
Als Beispiel das Teichhuhn am Neckar

An 51 Neckarstrecken (62,2% der Gebiet) wurden 194 Teichhühner festgestellt (1,5% alle Ind.; Abbildung). Die durchschnittliche Dichte betrug 0.54 Ind./km. Überdurchschnittliche Dichten wurden im Tübinger Raum und auf dem Stuttgarter Stadtgebiet registriert, wo auch mit deutlichem Abstand die meisten Teichhühner auftraten. Die höchste Dichte auf einer einzelne Strecke wurde mit 5,2 Ind/km (12 Ind. auf 2,3km) am Neckar zwischen der Aubrücke Hofen und der Schleuse Hofen (S) beobachtet. Insgesamt geringe Dichten gab es in allen Kreisen Heilbronn flussabwärts, in Mannnheim waren es mit 0,2 Ind/km zusammen mit dem Kreis Reutlingen die niedrigsten Dichten überhaupt.
Auffällig ist, dass vor allem in den Städten Tübingen, Stuttgart und Heilbronn größere Ansammlungen auftraten, in den weiter flussabwärts gelegenen Städten Heidelberg und Mannheim dagegen nur geringe Anzahlen festgestellt wurden. Über die Gründe kann nur spekuliert werden, es fehlen jedoch beispielsweise am Neckar in Mannheim weitgehend ufernahe Gebüsche, in deren Nähe sie sich gerne aufhalten (Schutz und Nahrungssuche). Im Abschnitt bei Stuttgart-Hofen bieten sich dagegen durch viel Ufergehölz in Verbindung mit Fütterungsstellen deutlich günstigere Möglichkeiten für Teichhühner.
(Schmolz & Wahl: Wasservogel-Monitoring im Neckarraum)



 

Steuernd wirken, z.B. bei Bauvorhaben, können Naturschutzgruppen nur, wenn belegbare Information über die zu schützenden Arten, ob sie Tiere oder Pflanzen sind, vorhanden sind

Kormoran

Kormoran Phalacrocorax carbo


Franz Schremmer und Paul Haag zählen seit 2004  Kormorane an ihrem gemeinsamen Schlafplatz, üblicherweise ein Baum in Wassernähe. Gezählt wird an den gleichen Wochenenden wie bei der WVZ, wenn möglich am Samstag und immer bei Dämmerung. Kormorane schlafen in bestimmten traditionellen Bäumen, die aber manchmal zugunsten eines neuen Baumes verlassen werden.     

Demnächst  hier detaillierte Informationen über die Kormorane im Heilbronner Raum
(oben) Verteilung der Teichhühner im Januar 2007 am Neckar und den flussnahen Stillgewässsern
Kormoran Schlafplatzzählung

Mitglieder der NABU Östlicher Kraichgau nehmen  an zwei Vogel-monitoringaktionen teil.

Teichhuhn, Gallinula chlroropus
Teichhuhn, Gallinula chloropus
Kormoran Schlafbaum

Kormoran Schlafbaum
 Neckar diagramm

Adalbert & Adrienne Schmezer nehmen seit 4 Jahren an der Wassevogelzählung (WVZ) teil, einem internationalen Monitoring- Vorgang der seit Ende der 60er Jahren besteht. Alle vorhandenen Wasservögel auf und im Uferbereich des Neckar- Abschnittes von der Brücke Bad Wimpfen bis zu der Schleuse Gundelsheim werden einmal im Monat von September bis März an vorgegebenen Wochenenden gezählt. Die Ergebnisse werden an den Koordinator für den gesamten Neckar übermittelt.    

Monitoring rastende Wasservögel am Neckar

Wasservogelzählung - Neckar April 2009

Beobachten

Bei Vogelmonitoring gibt es eine Reihe von genau vorgeschriebenen Beobachtungsmethoden, die angewandt werden, um bestimmte Informationen zu bekommen z.B. bezüglich Brutvögeln oder rastenden Wasservögeln. Die Auswertung dieser öfters langjährig protokollierten Beobachtungen ergibt ein Bild der Zu- oder Abnahme der beobachteten Arten. Wenn es sich um überregionales Monitoring handelt, das bei einer zentralen Stelle ausgewertet wird, können die Ergebnisse auch regionale Verschiebungen der beobachteten Arten zeigen, z.B. bei Klimaänderungen.

Monitoring ist ein Überbegriff für alle Arten der unmittelbaren systematischen Erfassung, Beobachtung, oder Überwachung eines Vorgangs oder Prozesses. Die Funktion des Monitorings besteht darin, bei einem beobachteten Ablauf steuernd einzugreifen, sofern dieser nicht den gewünschten Verlauf nimmt bzw. bestimmte Schwellwerte unter- bzw. überschritten sind.

Sowohl die Wasservogelzählung als auch die Kormoran Schlafplatzzählung sind europaweite Monitoring Projekte
Landkarte zeigt B-W innerhalb Deutschland
Deutschland
Landkarte zeigt Kraichgau innerhalb Baden Württemberg
Baden-Württemberg
 
 
Impressum